Unleserliches Testament ist ungültig

Dies hat das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht mit Beschluss vom 16. Juli 2015 zu dem Aktenzeichen 3 Wx 19/15 feststellen müssen:

"Kann der Inhalt des vom Erblasser Erklärten seinem Wortlaut nach nicht vollständig aus der handschriftlichen Urkunde entnommen werden, weil diese auch mit sachverständiger Hilfe nicht vollständig lesbar ist, liegt keine formwirksam verlautbarte letztwillige Verfügung vor. Über die mangelnde Lesbarkeit können außerhalb der Urkunde liegende Umstände - etwa Zeugenaussagen zum Inhalt des Schriftstücks - nicht hinweghelfen."

Das bedeutet für Sie: Schreiben Sie bei Ihrem handschriftlichen Testament leserlich, sonst ist es wirkungslos.