Zerlegungsvermessung

Manchmal ergibt es sich bei einer Scheidung oder einem Erbfall, dass ein Grundstück geteilt werden muss, weil der eine auf der Seite wohnt und - nur durch einen Gartenzaun getrennt - der andere auf der anderen Seite des Grundstückes.
Wie geht man da praktisch am besten vor:

1. Antrag stellen

Zuerst muss man einen Antrag stellen und zwar in Sachsen-Anhalt Süd bei unserem Landesamt für Vermessung und Geoinformation Sachsen-Anhalt in Halle-Neustadt. Es besteht auch die Möglichkeit einen privaten Vermesser zu beauftragen, der muss aber öffentlich bestellt sein. Entsprechende Listen mit öffentlich bestellten privaten Vermessern gibt es auch im Landesamt.

1a. Sparversion

Es gibt auch eine Möglichkeit neue Flurstücke zu bilden, ohne eine Vermessung durchzuführen. Der Antrag lautet: Antrag auf Flurneubildung ohne Vermessung. Der Nachteil ist: Durch diese "Schätzung" können die neuen Flurstücke nie exakt gemessen werden. Das führt häufig zu einer Benachteiligung einer Partei.

Aber billiger ist es.

2. Vermessung

Ca. ein viertel bis ein halbes Jahr später wird das zu zerlegende Grundstück ausgemessen und es werden aus einem Flurstück zwei Flurstücke gemacht. Wenn der Antrag beim Landesamt erfolgt ist, erfolgt dann gleich automatisch eine Änderung im Grundbuch.

3. Notarieller Vertrag

Als letzte Notwendigkeit muss dann nur noch ein notarieller Vertrag zwischen den Beteiligten geschlossen werden, wer welches Flurstück bekommt. Und dann ist die Angelegenheit abgeschlossen.